Timeline 60 Jahre Mustang

Seit rund 60 Jahren gibt’s den Ford Mustang nun schon zu kaufen. Von den unzähligen Modellen sind bis heute über 10 Mio. Stück produziert worden. Nachfolgende Aufstellung gibt einen Kurzüberblick über 60 Jahre Mustang mit den für jedes Jahr wichtigsten Modellen, Änderungen oder sonstigen wichtigen Ereignissen. Illustriert ist das Ganze mit dem jeweiligen Mustang Prospekt Titelblatt des entsprechenden Jahrgangs.

1960
1964 1/2 Mustang
Prospekt 1964

Am 9. März 1964 rollte der erste offizielle Serien-Mustang, ein Cabrio in Wimbledon White mit einem 260-cubic inch V8 Motor vom Fliessband in Dearborn, Michigan. Ein Monat später, am 17. April 1964 machte der Ford Mustang seine Weltpremiere auf der Weltausstellung in Flushing Meadows, New York. Laut Ford wurden 22.000 Bestellungen am Tag seiner Premiere aufgenommen. Dieser Verkaufserfolg kam ganz überraschend für die Ford Führungskräfte, die einen Jahresumsatz von rund 100.000 Einheiten vorhergesagt hatten. Innerhalb der ersten 12 Monate, wurde jedoch rund 412‘000 Mustangs verkauft.
->mehr

1965 Mustang
Prospekt 1965

1965 kam als dritte Karosserievariante das sogenannte Fastback Modell ins Programm (siehe Titelblatt des Prospekts). Als weitere Neuheit gabs das Sport bzw. Racingmodell Shelby GT350. Im August 1964 wurde Carroll Shelby von Lee Iacocca angefragt, wegen der Schaffung eines High-Performance-Mustangs. Lee wollte ein Fahrzeug, das sein Leistungsversprechen sowohl auf der Strasse als auch auf der Rennstrecke halten konnte. Am Ende schuf Carroll Shelby ein Fastback Mustang, mit einem modifizierten K-Code 289cid V8-Motor mit 306 PS. ->mehr

1966 Mustang
Prospekt 1966

Bis März 1966 wurden vom Mustang weit über eine Million Einheiten verkauft. Die 66er Modelle hatten moderate Änderungen an Kühlergrill und Radkappen. Ein Automatikgetriebe stand neu auch für den “Hi-Po” V8 zur Verfügung. Ein neues Kombi-Instrument, sowie neue Farben und Optionen für den Innenraum, wurden angeboten.
->mehr

1967 Mustang
Prospekt 1967

Das Jahr 1967 brachte das erste Facelift des Mustangs. Das Semi-Stufenheck des Fastbacks wurde von einer Full-Fastback Dachlinie ersetzt. Eine längere Nase aufgenommen, sowie neue Dreifach-Rückleuchten und ein breiteres Chassis. Mit einem grösserer und tieferen Kühlergrill wirkte der neue Mustang aggressiver. Alles in allem waren die 1967 Mustang grösser und aggressiver gestaltet als die Vorgänger. Die Spitze der Leistungsentfaltung markierte 1967 die Veröffentlichung des Shelby GT500, dieser war mit einem 428 cubic inch V8 mit rund 355 PS ausgerüstet.
->mehr

1968 Mustang
Prospekt 1968

1968 ersetzte ein 302 cubic inch V8 Motor, den alten 289 V8 'Hipo'-Motor. Darüber hinaus wurde der 427 cubic inch V8 Motor veröffentlicht, welcher über 390 PS verfügt. Dieser als Option erhältliche erstklassige Rennmotor war für einen Aufpreis von lediglich $ 622 erhältlich. Im April 1968 wurde der 428 Cobra Jet-Motor für Rennsport Begeisterte mit zusätzlicher Leistung veröffentlicht. 1968 war auch das Jahr, in dem Steve McQueen mit einem modifizierten Mustang GT-390 Fastback durch die Straßen von San Francisco in dem Film “Bullitt” fuhr.
->mehr

1969 Mustang
Prospekt 1969

Im Jahr 1969 kam das dritte Facelift. Der Mustang wurde abermals grösser und auch aggressiver gestylte um damit in der Muscle-Car Welle mitzuwirken. Verschwunden war der Name “Fastback”, diese wurde durch die Bezeichnung “Sportsroof” ersetzt. Auch in diesem Jahr kam ein neuer Motor dazu, es ist ein 351-cubic inch “Cleveland” V8-Motor, welcher 250 PS mit einem 2-fach Vergaser und 290 PS mit einem 4-fach Vergaser produziert. Ford bot mehrere Sondermodelle wie: Boss 302, Boss429, Shelby GT350, Shelby GT500 und Mach1, alle mit sehr leistungsstarken Motoren an. Neu gab es aber auch ein Luxus- und Komfort-Modell. Das als Grande bezeichnete Model, nur mit der Hardtop-Karossiere angeboten verfügt über Luxus-Komponenten wie ein Vinyldach, eine weichere Federung, mehr Dämmungsmaterial, komfortablere Sitze und Speichen-Radkappen.
->mehr

1970
1970 Mustang
Prospekt 1970

1970 war ein Jahr mit minimalen Änderungen für den Mustang, es wurden lediglich die Front (neu DrivingLights statt Zusatzscheinwerfer) und das Heck minimal angepasst. Die einzige nennenswerte Neuerung war die Ram-Air Shaker Hood, welche für die Mustangs ab 351-Kubikzentimeter-Motor verfügbar war. Es war auch das Jahr wo Carroll Shelby, der Designer des Shelby Mustangs und langjähriger Ford Kollege, die Kontrolle über das Shelby-Design verlor. Dies führte dazu, dass Ford den Name Shelby nicht mehr verwenden dürfte.
->mehr

1971 Mustang
Prospekt 1971

Angekündigt als der grösste Mustang aller Zeiten, war das 1971 Modell fast ein Fuss länger als die bisherigen Mustangs und war damit auch viel schwerer. Er wog rund 600 Pfund mehr als die Vorgängermodelle. Mehrere Sondermodelle wurden aus dem 71er Angebot entfernt. Dazu gehörten der Boss 302, der Boss 429, der Shelby GT350 und GT500. Das Mach1 und das Grande-Modell, blieben als einzige in verschiedenen technischen Konfigurationen erhältlich. Als Nachfolger für die Boss-Modelle gab es für kurze Zeit den Boss 351.
->mehr

1972 Mustang
Prospekt 1972

1972 gab keine nennenswerten Veränderungen an der Karosserie des Mustangs. Der Höhepunkt war die Veröffentlichung des Sprint Modells, das mit rot, weiss und blau gestylter Karossiere mit passenden Optionen für den Innenraum vorgestellt wurde. Ford startete damit eine Kampagne mit dem Slogan ”Put a little Sprint in your life”. Das Sprint Styling war auch für den Ford Pinto und den Maverick erhältlich. ->mehr

1973 Mustang
Prospekt 1973

1973 musste auch der Mustang an die neuen Aufprallvorschriften in den USA angepasst werden (die Stossstangen müssen einen Aufprall von 5 km/h ohne Schäden überstehen). Dazu wurde die Front mit einer grösseren Kunststoff-Stossstange und einem neuen Grill mit senkrecht stehenden Blinkern versehen. Die hinteren Stossstangen bekamen verstärkte Halterungen und hatten mehr Abstand zur Karosserie. 1973 wurde der Mangel an Treibstoff zu einer landesweiten Besorgnis. Verbraucher wollten kraftstoffsparende Fahrzeuge, die billig zu versichern sind und die die neu eingeführten Abgasnormen erfüllten. 1973 war das definitive Ende der Muscle-Car-Ära. Das bedeutete, dass die Mustang-Designer rasch ein neues wirtschaftlicheres Auto für die Verbraucher schaffen mussten. Dies war der letzte Jahrgang, wo der Mustang auf der ursprünglichen Falcon-Plattform aufgebaut wurde. Das Cabrio-Modell wurde 1973 eingestellt. Damit endete die erste Mustang Generation.
->mehr

1974 Mustang
Prospekt 1974

Seit fast einem Jahrzehnt war der Mustang bekannt als leistungsstarkes Fahrzeug, dass mit einer jährlichen Leistungssteigerung aufwartete. Doch für 1974 wählte Ford einen neuen Ansatz. Statt einer Vergrösserung der Motorgrösse und der Leistung fand erstmalig ein Downsizing statt. Ein völlig neu gestalteter Mustang erschien, lieferbar entweder mit einem 2.3L Vierzylinder-Reihenmotor oder einem 2.8L V6 Motor. Diese Motoren waren nicht sehr leistungsfähig und zum Entsetzen vieler Mustang-Fans war der V8 Motor auch optional nicht mehr lieferbar und das Cabrio-Modell war ein Ding der Vergangenheit. Zusätzlich zu den kleineren Motoren war das Auto selbst kompakter. Im Vergleich zu dem 73er Modell war der Mustang II 19 Zentimeter kürzer und 490 Kilo leichter. Dieser Mustang war in jeder Hinsicht ein ganz anderes Auto, es gab ihn in zwei Karosserievarianten als Notchback und als Hatchback mit Heckklappe. Seltsamerweise liebten die Verbraucher das neue Design und der Mustang II war ein großer Hit. Ford verkaufte davon 385’993 Einheiten im ersten Jahr. Ford hatte seit der Einführung des Mustangs im April 1964 keine solch lukrativen Umsätze mehr gesehen. ->mehr

1975 Mustang
Prospekt 1975

Die Verbraucher sprachen und Ford hörte zu. So war der V8 Motor für 1975 wieder im Angebot. Damit dieser reinpasste musste der Kühler und der Kühlergrill nach vorne versetzt werden und auch die Motorhaube verlängert werden. Trotz seiner Rückkehr war dieser neue 302 cubic inch V8 Motor nicht mehr mit den Motoren aus der Vergangenheit vergleichbar. In der Tat hatte der 75er V8 nur rund 130 PS und war nur mit einem automatischen Getriebe lieferbar. Ein sehr stylisches und luxuriöses Sondermodell war das Ghia Modell in Silber und rot, welches den 75er Prospekt zierte.  ->mehr

1976 Mustang
Prospekt 1976

Inspiriert durch den 65er Shelby Mustang führte Ford 1976 den Mustang Cobra II ein. Als sportliche Attribute verfügte die Cobra II über eine nicht-funktionale Hutze, markante Front-und Heckspoiler sowie Renn-Streifen in blau für die weissen Modelle und gold für die schwarzen Modelle. Das Auto hatte sehr viel Ähnlichkeit mit dem ‚Look and Feel‘ des ursprünglichen Shelby Mustangs, obwohl ihm die Kraft des Originals fehlte, denn er konnte sogar mit dem Vierzylinder Motor bestellt werden, was ein echtes Schaf im Wolfspelz ist. ->mehr

1977 Mustang
Prospekt 1977

Nur kleine Änderungen gab es für 1977. Das Ghia Modell konnte mit einer ‘Ghia Sports Group’ (eine weitere Styling-Option) und das Notchback Modell mit einem herausnehmbaren Dachfenster bestellt werden. Für die Hatchback Modell gab es ein T-Top (da es Cabriolets in den USA weiterhin wegen Sicherheitsbedenken nicht gab), weiter gab es die Cobra II mit weiteren Farben wie weiss mit rot und weiss mit grün. Das Sports Performance Package brachte ein manuelles 4-Gang Schaltgetriebe für den 302 V8 Motor. ->mehr

1978 Mustang
Prospekt 1978

1978 debütierte das Sondermodell King Cobra, das es nur in diesem Jahr gab. Es war das erste Ford Mustang Modell das offiziell mit der 5.0-Plakette versehen war. Insgesamt wurden rund 5’000 Einheiten produziert. Die King Cobra hatte ein markantes Äusseres mit einem umfassenden Spoilerkit und einem grossen Cobra Aufkleber auf der Motorhaube. Abgesehen von der King Cobra blieb das restliche Mustang Angebot weitgehend unverändert. Es war das letzte Jahr in dem der Mustang II erhältlich war. Mit einer Produktion von über 1.1 Millionen Stück in lediglich 5 Jahren war der Mustang II sehr erfolgreich. ->mehr

1979 Mustang
Prospekt 1979

Die dritte Mustang Generation erschien 1979. Sie war schlank und neu gestaltet worden und der erste Mustang, der auf der neuen Fox-Plattform gebaut wurde. Der 79er Mustang war etwas länger und grösser als der Mustang II und trotzdem fast 200 Kilo leichter. Die Motorenpalette umfasste einen 2.3L Vierzylinder-Motor mit oder ohne Turbolader, einen 2.8L V6, einen 3.3L Reihensechszylinder und den bekannt V8 5.0L aus dem Mustang II. Alles in allem war der 79er Mustang- Modell sehr europäisch gestylt und verfügte über weniger traditionelle Mustang Stilelemente. Es gab ihn wiederum in zwei Karosserievarianten als Notchback und Hatchback mit Heckklappe. Das interessantestes 79er Modell ist das Sondermodell des Indy 500 Pace Cars, welches als Replica rund 5000 mal hergestellt wurde. ->mehr

1980
1980 Mustang
Prospekt 1980

1980 nahm Ford den 302 cubic inch V8 Motor aus dem Mustang Angebot. Seinen Platz nahm ein 255 cubic inch V8 Motor ein der rund 119 PS produzierte. Die Idee war es, einen sparsamen und sportlichen Motor zu schaffen, für die meisten Mustang-Fans war der Mustang aber nun untermotorisiert. Zusätzlich zu dem neuen 4.2L V8, ersetzte Ford den 2.8L V6 mit einem 3.3L Reihen 6 Zylinder. Die interessanteste Option blieb die Cobra Option, die den Spoilersatz und die Recarositze des 1979 Pace Cars übernahm. ->mehr 

1981 Mustang
Prospekt 1981

Neue Abgasnormen führten zu zusätzlichen Anpassungen an den Motoren für den 1981 Mustang. Der eher unzuverlässige 2.3L Turbomotor wurde aus dem Angebot gestrichen. Darüber hinaus wurde der 255 cubic inch V8 Motor überarbeitet, welcher danach nur noch über rund 115 PS verfügte. Der V8 Motor war damit leistungsmässig in einem Allzeittief angekommen. Als Neuheit konnte nun auch der Foxbody mit einem T-Top bestellt werden, wie er auf dem Prospekttitelblatt abgebildet ist. Das T-Top gabs auch für die Notchback Karosserie. ->mehr

1982 Mustang
Prospekt 1982

1982 war der Wendepunkt für viele Mustang-Fans, denn von nun an ging es mit der Motorleistung wieder bergauf.  Neben der Rückkehr des Mustang GT (welcher die Cobra-Option ablöste), überarbeitete Ford auch den 5.0L V8 Motor, der nun über 157 PS verfügte. Trotz einem verbesserten Ansaug- und Abgassystem war der 82er Mustang eines der schnellsten einheimischen Autos in Amerika. 1982 wurde auch der 4 Zylinder Turbomotor verbessert bzw. er kam nach einem zwischenzeitlichen Aus wieder ins Programm. ->mehr

1983 Mustang
Prospekt 1983

Seit 1974 war der Mustang nicht mehr als Cabrio erhältlich. Das änderte sich 1983 als die Cabrio Ausführung als Option wieder ins Mustang Angebot aufgenommen wurde. Weiter gab es wieder eine Leistungssteigerung für den 5.0L V8 des Mustang GT, welcher jetzt 175 PS leistete. Der 1983 Mustang war so gut, dass die California Highway Patrol 400 Mustangs bestellte um damit ‚High-Speed’ Verfolgungen zu ermöglichen. Diese als SSP (Special Service Pack) bezeichneten Foxbody Mustangs wurden in 32 Staaten von den Polizeieinheiten bis zum Ende der Modellreihe 1993 gerne bestellt. ->mehr

1984 Mustang
Prospekt 1984

1984 feierte Ford das 20 Jahre Jubiläum des Mustangs mit einem Sondermodell, dem GT350. Dieses Sondermodell basierte auf dem GT-Modell, alle in Oxford Weiss mit rotem Interieur und roten Seitenstreifen. Es war als Hatchback oder Convertible, sowohl als V8 wie auch mit dem 4 Zylinder Turbomotor lieferbar.  Als weitere Neuerung debütierte 1984 der erste SVO Mustang, der vom Ford 'Special Vehicel Operations‘ Team entwickelt wurde. Dieses Sondermodell wurde von einem aufgeladenen 2.3L Reihen Vierzylinder Motor angetrieben, welcher über 175 PS und ein maximales Drehmoment von 210 Nm verfügt. Mit einem eher hohen Preis von rund 15’585 Dollar lag er ausserhalb der Reichweite für viele Verbraucher, es wurden davon 4’508 Einheiten produziert. ->mehr 

1985 Mustang
Prospekt 1985

Ford war bestrebt die Motorenpalette zu verbessern und führte für 1985 einen verbesserten 5.0L V8 Motor ein, welche als HO (High Output) bezeichnet wurde. Dieser Motor verfügte über 210 PS und war nun auch wieder mit einem manuellen Schaltgetriebe lieferbar. Weiter im Programm blieb der SVO Mustang, von welchen 1‘515 Stück verkauft werden konnten. Später im Modelljahr wurden diese SVO Mustangs geringfügig modifiziert wovon nochmals 439 Modelle abgesetzt werden konnten. Diese als 1985 ½ Mustangs bezeichneten SVO Modelle verfügen über 205 PS und haben ein maximales Drehmoment von 240 Nm, das macht diese Modelle für die Mustang-Fans sehr begehrt. Ein weiteres interessantes Sondermodell war der Twister II, welches die Twister Special Modelle von 1970 feiern, es gab wiederum lediglich 90 Stück dieses Mal in rot oder weiss.  ->mehr

1986 Mustang
Prospekt 1986

1986 verabschiedete sich der Mustang von dem Vergaser-Motor, anstelle des Vergasers wurden alle V8 Modelle mit einer sequenziellen Multi-Port Einspritzung ausgerüstet. Dieser 302 cubic inch V8 verfügte damit über eine Leistung von 225 PS. Der SVO Mustang war weiterhin im Angebot und davon wurden 3‘382 Stück abgesetzt. Der SVO hatte nur geringe Änderungen und verfügte noch über eine Leistung von 205 PS, weiter gab es erstmals eine im Heckspoiler integrierte Bremsleuchte. Es war da letzte Jahr, indem der Foxbody Mustang mit dem klassischen Vieraugen Gesicht daher kam, das nächste Jahr brachte ein Facelift, welches die Front und auch das Interieur vereinfachte. ->mehr

1987 Mustang
Prospekt 1987

1987 gab es für die Foxbody Generation ein Facelift. Dabei wurde vor allem die Front stark vereinfacht, statt der kleinen vierfach Scheinwerfer gab es nun sogenannte Breitbandscheinwerfer mit integrierten Blinkleuchten und Nebelleuchten. Die Motorhaube wurde weiter nach unten gezogen, so dass nur noch ein kleine Kühleröffnung war, die Kühlluft wurde nun unterhalb der Stossstange zugeführt. Auch das Interieur wurde angepasst in dem das Cockpit aus einer auf das Armaturenbrett gestellten Box bestand. Es war das erste grosse Redesign des Fahrzeugs nach fast acht Jahren. Der 5.0L V8 Motor verfügte nun über eine Leistung von 225 PS, der lange erhältliche 6 Zylinder Motor wurde aus dem Programm gestrichen. Dazu gab es weiterhin den modifizierten 2.3L Vierzylinder-Einspritzmotor. Das SVO Sondermodell wurde ebenfalls gestrichen. Als neues TopofTheLine Modell gab es die GT Modelle, welche über einen rundum Bodykit, spezielle Räder und auf Wunsch auch zweifarbig bestellt werden konnten. ->mehr

1988 Mustang
Prospekt 1988

1988 gab es nur wenige Veränderungen im Mustang Programm. Der Mustang GT hatte sich zu einem äusserst beliebten Auto, mit einer Produktionsmenge von 68’468 Einheiten etabliert. 1988 wurde die Produktion der T-Top Modelle eingestellt. Weiter verfügte der California GT über einen neuen Luftmassenmesser anstelle des älteren Geschwindigkeit-Dichte-Messsystems, welches in früheren Modellen vorhanden war und erfüllte damit die strengeren Abgasvorschriften. ->mehr

1989 Mustang
Prospekt 1989

1989 gab es für alle Mustangs das überarbeitete Einspritz-System mit der Luftmassenstrom-Steuerung. Darüber hinaus feierte Ford das 25 Jahre Jubiläum des Mustangs mit einer Plakette mit dem Mustang Pony und den Worten “25 Jahre”. Diese Plakette wurde bei allen Fahrzeugen auf dem Armaturenbrett montiert, die zwischen 17. April 1989 und 17. April 1990 produziert wurden. ->mehr

1990
1990 Mustang
Prospekt 1990

Das 25 Jahre Jubiläum wurde verlängert, Ford lancierte dazu ein auf 2‘000 Stück limitiertes Sondermodell. Dieses Modell basierte auf einem V8 LX Cabriolet, alle in 'Deep Ermerald Green' mit weissem Interieur und weissem Verdeck. Das Modell wurde zusammen mit der Getränkemarke 7-Up beworben und wird deshalb auch die 7-Up Sonderserie genannt. Das Modell war so beliebt, dass am Schluss 4003 Stück produziert wurden. 1990 führte Ford auch den Beifahrer Airbag als Serienausstattung ein. ->mehr

1991 Mustang
Prospekt 1991

Im Jahr 1991 erhöhte Ford die Leistung des Basis Mustangs, indem ein auf 105 PS gesteigerter 2.3L Vierzylinder-Motor mit einer kontaktlosen Zündung eingeführt wurde. Darüber hinaus bekamen alle V8 Modelle neue 5-Speichen 16×7 Zoll Aluräder (Pony Wheels genannt). Eine wichtige Veränderung betraf die Cabriolets, dort wurde der Verdeckkasten so geändert, dass das Verdeck nun weiter versenkt werden konnte ->mehr

1992 Mustang
Prospekt 1992

1992 sank der Absatz des Mustangs weiter. Ford lancierte ein weiteres Sondermodell auf Basis des LX V8 Cabriolets, alle in 'Vibrant Red' mit weissem Interieur und weissem Verdeck. Der Verkauf des LX Modells übertraft alle anderen Modelle. Das LX Modell war ein abgespecktes Modell jedoch ausgerüstet mit dem 5.0L V8 Motor und bot damit ein einmaliges Preis-Leistungsverhältnis. Ford bereitete bereits die nächste Mustang Generation vor, so dass die 1992 Modelle nur wenige Änderungen erfuhren. ->mehr

1993 Mustang
Prospekt 1993

Für das letzte Produktionsjahr des FoxBody Mustang lancierte Ford nochmals ein Feuerwerk. Das lag vor allem daran das nun das SVT (Special Vehicle Team) eine neue Cobra Version des Foxboy Mustang lancierte. Diese Cobra Versionen verfügen über einen 235 PS starken V8 Motor und haben optimiert Fahrwerke, Bremsen und 5-Loch Räder. Die Cobras gab es lediglich in drei Farben, rot, schwarz und teal (türkis) und waren auf 5000 Stück limitiert. Bereits vor Auslieferung ausverkauft waren die 200 Stück der Cobra R Modelle, mit denen man direkt auf die Rennstrecke konnte (Werksrennwagen). Zum Schluss gabs nochmal zwei Sondermodelle der LX V8 Cabriolets in weiss oder gelb (je 1500 Stück). Damit endete die Foxbody Produktion nach 14 Jahren. ->mehr

1994 Mustang
Prospekt 1994

1994 wurde nicht nur das 30 jährige Mustang Jubiläum gefeiert, sondern war auch der Start der vierten Mustang Generation. Der 94er Mustang wurde auf der neuen SN-95/Fox4 Plattform gebaut. Von den 1’850 Teilen eines Ford Mustangs wurden 1’330 für das 94er Modell verändert. Der neue Mustang sah anders aus und fuhr auch anders. Die Struktur war um einiges steifer als beim Vorgänger. Ford bot zwei Motorvarianten an, einen 3.8L V6 Motor und einen 5.0L V8 Motor, später kam noch ein überarbeitetes SVT Cobra Modell dazu, welches einen 240 PS 5.0L V8 Motor hatte. Dieses Fahrzeug wurde auch als offizielles Indianapolis 500 Pace Car verwendet. Das war das dritte Mal nach 1964, 1979, dass der Mustang als Indy500 Pace Car ausgewählt wurde. Neu gab es nur noch zwei Karosserievarianten Coupe und Cabrio, die Heckklappen Modelle gab es nicht mehr. ->mehr

1995 Mustang
Prospekt 1995

1995 lancierte das SVT Team erneut eine Cobra R Edition. Von  diesem Race-Ready Modell wurde nur 250 Stück produziert. Alle waren crystal weiss mit beigem Interieur und verfügten über einen 5.8 Liter V8 Motor, welcher 300 PS leistet. Als weiteres Sondermodell gab es den GTS was eine abgespeckte Variante des GT-Modells war. Der GTS war technisch zwar mit dem GT-Modell identisch verzichtete aber auf die auffälligen Styling Elemente wie Heckspoiler, Nebelscheinwerfer, Ledersitze, Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber und hatte damit ein optimales Preis-Leistungsverhältnis. Das weitere Angebot blieb wie gehabt mit dem Standard V6, GT und Cobra Modellen, jeweils als Coupe und Cabrio lieferbar. ->mehr

1996 Mustang
Prospekt 1996

Die grösste Neuerung im 1996 betraf den neuen 4.6 Liter Vollaluminium V8 Motor, welcher den 5.0 V8-Motor dessen Basis aus den 60er Jahren stammte ablöste. Der neue Motor hat trotz geringerem Hubraum eine Leistung von 215 PS. Weiter wurden die Heckleuchten geändert, es gab nun wieder drei senkrechte Kammern. Das interessanteste Modell war das auf 2000 Stück limitierten SVT Cobra Coupe in der Spezialfarbe Mystichrom, welche von grün-blau nach violett wechselte. Das Cobra Modell wurde ebenfalls mit dem neuen Aluminium 4.6L V8 Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen (DOHC) ausgerüstet und leistet 305 PS. Die GTS Modelle blieben zwar im Angebot wurde aber nicht mehr als GTS bezeichnet, sondern sind nur noch am Code 248A zu identifizieren. ->mehr

1997 Mustang
Prospekt 1997

Für 1997 gab es eine etwas grössere Kühleröffnung, damit der grössere Lüfter und Kühler mit mehr Frischluft versorgt werden konnte. Alle Modelle wurden mit dem Diebstahlschutz-System ausgestattet, welches bereits 1996 für das GT und Cobra-Modell eingeführt wurde. Der GT wurde mit neuen 17 Zoll Alufelgen mit grau-metallisierten Nabendeckeln ausgestattet. Das sonstige Angebot bliebt unverändert zu 1996. ->mehr

1998 Mustang
Prospekt 1998

Für 1998 gab es nur wenige Änderungen. Die GT Version erhielt eine leichte Leistungssteigerung auf 225PS. Weiter gab es ein ‚Sport‘ Packet, welches an den schwarzen Streifen erkennbar ist. 1998 war das letzte Jahr des ‚rundlichen‘ SN-95 Mustang Modells. Obwohl die SN-95 Plattform weiterhin die Basis war, wurde die Mustang Karosserie im nächsten Jahr komplett neu gestaltet. ->mehr

1999 Mustang
Prospekt 1999

1999 feierte der Ford Mustang seinen 35. Geburtstag. Dazu lancierte Ford ein Facelift des SN95 Modells, als NewAge bezeichnet. Für viele sah dieser wie ein neuer Mustang aus, da er völlig neu gestylt war. Die Linienführung hatte neue scharfe Linien und der Kühlergrill, die Motorhaube und die Scheinwerfer wirkten aggressiver. Beide Motorvarianten erhielten eine Leistungssteigerung. Der 3.8L V6 hatte neu 193 PS, der 4.6L DOHC V8 verfügte nun über 260 PS. Alle 1999 Modelle erhielten eine 35th Anniversary Plakette am vorderen Kotflügel. Zum Geburtstag gab es auch eine explizite 35th Anniversary Edition, welche in vier verschiedenen Farben (silber, weiss, rot und schwarz) angeboten und an der Hutze, dem schwarzen Einsatz auf der Motorhaube, an den Seitenblenden, an den Sitzen, den speziellen Felgen sowie einem silbernen Cockpit Einsatz mit 35th Anniversary Schriftzug erkennbar sind. Weiter im Programm bliebt die SVT Cobra mit neu 320 PS und erstmals mit einer Einzelradaufhängung an der Hinterachse aufwartete. ->mehr

2000 Mustang
Prospekt 2000

Das 2000 brachte wenig Änderungen, der Standard V6 und der V8 waren in den bekannte zwei Karosserievarianten im Programm. Der im 1999 neu gestaltete Mustang war beliebt, so dass in diesem Jahr rund 215'000 Stück verkauft werden konnten was letztmals 1986 der Fall war. Das 'Standard' Cobra Modell war im 2000 nicht lieferbar, den das SVT-Team brachte eine neue Version des R-Modell heraus, das auf 300 Stück limitiert war. Dieser gerade noch strassenzugelassene Mustang, den es nur in rot gab, verfügt über ein auffälliges Flügelwerk a la GT3 Fahrzeuge. Zum Einsatz kam ein 5.4 Liter grosser V8 Motor mit 385 PS, sowie ein manuelles 6-Gang Getriebe, das so erstmal in einem Mustang verbaut wurde. Logischerweise war er im Nu ausverkauft und ziert nun viele Sammlungen. ->mehr

2001 Mustang
Prospekt 2001

2001 lancierte Ford das Sondermodell 'Bullitt'. Dieses Sondermodell erinnerte an den 1968 Mustang GT-390, welcher von Steve McQueen im Film ‚Bullitt‘ gefahren wurde. Als Ausgangsbasis wurde das GT Modell verwendet, dazu die Farbe Highland Green, neue Felgen im AmericanRacing Style, heute Bullitt Felgen genannt sowie eine schwarze Innenausstattung im Stile des klassischen Mustangs. Insgesamt waren 6’500 Einheiten geplant. Es gab sie auch in schwarz und dunkelblau, den das Marketing glaubte nicht, dass man so viele dunkelgrüne Autos verkaufen kann. Die anderen Modelle waren wie 2000 im Angebot, auch die SVT Cobra konnte wieder bestellt werden. ->mehr

2002 Mustang
Prospekt 2002

2002 gab es keine Zweifel mehr aber die steigende Beliebtheit der SUV-Modelle hatte den Absatz von Sportmodellen stark reduziert, so dass sowohl der Chevrolet Camaro wie auch der Pontiac Firebird aus dem Programm genommen wurden. Der Ford Mustang war der einzige Überlebende. So tat sich auch wenig im Programm, das 'Bullitt' Modell entfiel und auch die SVT Cobra war nicht bestellbar, es gab lediglich 200 SVT Cobra die für Australien bestimmt waren und deshalb als Rechtslenker gebaut wurden. ->mehr

2003 Mustang
Prospekt 2003

2003 brachte die Rückkehr des legendären Mach1 Modells. Der Mach1 verfügte wieder über eine Ram-Air Shaker-Hutze und eine Leistung von 305PS. Weiter gab es die SVT Cobra nun mit einem 4.6L V8 Kompressor-Motor mit 390PS, welches damit das leistungsstärkste Modell war und auf den Namen 'Terminator Cobra' hört. Die Mustang-Fans merkten bald, dass die Leistungsangabe für die SVT Cobra zu tief war, in Realität verfügten diese Fahrzeuge über 410 bis 420PS. Last but not least feierte Ford im 2023 seinen 100. Geburtstag, welcher u.a. mit einem Sondermodell des Mustangs gefeiert wurde. Die 100th Anniversary Edition gabs nur in schwarz als Cabrio oder Coupe in limitierter Stückzahl von 1000 Stück. 2003 feierte auch noch das SVT Team ein 20 jähriges Jubiläum mit einem Sondermodell des SVT Cobra, welche auf 1000 Stück limitiert war. Es gab sie in drei Farben und alle mit schwarz-rotem Interieur. In diesem Jahr konnte ein personalisierter Prospekt geordert werden! (siehe Foto) ->mehr

2004 Mustang
Prospekt 2004

2004 feierte der Ford Mustang sein 40th Jubiläum und Ford produzierte das 300 millionste Fahrzeug, es war ein 2004 Mustang GT Convertible 40th Anniversary Edition. Zu Ehren dieses Meilensteins bot Ford das Anniversary Sondermodell an, dass sowohl als V6 als auch als V8 lieferbar war. Dieses Sondermodell ist an der Farbe Crimson Red und den Arizona Beigen Metallic Streifen auf der Motorhaube zu erkennen. Neben dem Mach1 war auch die SVT Cobra weiterhin lieferbar. Im letzten Jahr gab es nochmals eine Sonderserie von 1000 Stück Mystichrome SVT Cobras so wie das 1996 der Fall war. 2004 war das letzte Jahr in welchem der Mustang in Dearborn hergestellt wurde. 6.7 Millionen der bis dahin produzierten 8.3 Millionen Mustangs liefen in Dearborn vom Band. Die nächste Generation wurden ab August 2004 in Flat Rock Michigan gefertigt. ->mehr

2005 Mustang
Prospekt 2005

2005 führte Ford die fünfte Mustang Generation ein. Der komplett neue Mustang basierte auf der D2C Plattform. Die neue Plattform machte den Mustang schneller, sicherer und im Handling agiler, auch das Retrostyling machte den Mustang attraktiver als je zuvor. Die fünfte Generation wurde neu in Flat Rock, Michigan gebaut. Mit dem Design (Codename S-197) kehrte Ford zu den klassischen Stilelementen zurück, welche den Mustang seinerzeit sehr beliebt machten. Der 2005 Mustang verfügt über die C-Scoops an den Seiten, einen 6 Zoll längeren Radstand und die dreigeteilten Rückleuchten und vor allem das an den 65er Mustang erinnernde Fastback. Bei der Motorisierung verabschiedete sich Ford von dem 3.6L V6, welcher durch einen 210 PS 4.0L SOHC V6 Motor ersetzt wurde. Das GT-Modell verfügte nun über einen 300PS starken 4.6L 3-Ventil V8 Motor. ->mehr

2006 Mustang
Prospekt 2006

2006 gab Ford den Käufern die Möglichkeit einen leistungsstärkeren V6 Mustang zu bestellen. Das sogenannte ‚Pony Package‘ verfügt über das GT Fahrwerk, grössere Räder und Reifen und einen speziellen Kühlergrill mit Nebellampen und dem Pony Emblem. Weiter stieg Caroll Shelby wieder ein und brachte zusammen mit Hertz  das Sondermodell Ford Shelby GT-H heraus. In Erinnerung an den GT350H und dem ‚Rent-A-Racer‘ Programm aus den sechziger Jahren. Shelby American stellte 500 Stück dieses Sondermodells auf Basis des Mustang GT her, die alle an die Hertz Filialen in ganz Amerika ausgeliefert wurden. ->mehr

2007 Mustang
Prospekt 2007

2007 kam das GT California Special Packet (GT/CS) auf den Markt, dass es schonmal 1968 gab. Verfügbar war dieses Packet auf Basis des GT Premium Modells und umfasste 18 Zoll Aluräder, schwarze Ledersitze mit dem ‚GT/CS‘ Schriftzug, einem Seitenstreifen, einem Haubenaufsatz und einer anderen Frontschürze. Neu für 2007 gab es als Option Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer, ein Spiegel mit Kompass und ein DVD basierendes Navigationssystem. Im 2007 erschienen ebenfalls der Shelby GT und der Shelby GT500. Beide Fahrzeuge waren in Zusammenarbeit zwischen der Mustang Legende Caroll Shelby und dem Ford Special Vehicle Team entstanden. Der Shelby GT verfügte über einen 4.6L V8 Motor mit 319 PS während der GT500 mit einem Kompressor geladenen 5.4L V8 Motor mit 500 PS ausgestattet war. Ebenfalls gab es nochmals 500 Shelby GT-H Modelle, diesmal Cabriolets, die alle an die Hertz Filialen in ganz Amerika ausgeliefert wurden. ->mehr

2008 Mustang
Prospekt 2008

Für 2008 wurden alle Mustangs mit High Intensity Discharge (HID) Scheinwerfer ausgerüstet, neu gab es auch 18 Zoll Felgen für die V6 Modelle und eine neue Innenraum Ambiente-Beleuchtung. Die Modelle Shelby GT (von Shelby American gebaut) und der Shelby GT500 (von Ford gebaut) blieben im Programm. Zum 40. jährigen Jubiläum des originalen ‚King of the Road‘ Mustangs, gab es ein limitierte Serie des Shelby GT500KR. Dieser Shelby GT500KR verfügte über einen kompressorgeladenen 5.4L V8 mit 540 PS während der GT500 wiederum 500 PS hatte. Als weiteres Sondermodell zum ebenfalls 40th Jubiläum gab es den Bullitt Mustang, welcher in einer limitierten Auflage von 7‘700 Stück entstand. ->mehr

2009 Mustang
Prospekt 2009

Als besonderes Merkmal gab es den 2009 Mustang mit einer neuen Glas-Dach-Option, sowie speziellen 45 Jahre Anniversary Embleme zur Erinnerung an den Verkaufsstart des Mustangs am 17. April 1964.  Satelliten Radio wird zum Standard für alle Premium-Interieur-Modelle und der Begriff ‚Deluxe‘ wird nicht mehr verwendet für die Identifikation der Basismodelle. Nur gerade 45‘000 Mustangs konnten 2009 verkauft werden, Ford arbeitete bereits an einem Facelift des S-197 Mustangs.->mehr

2010 Mustang
Prospekt 2010

Für 2010 gab es das erste Facelift für den Mustang der fünften Generation, dabei wurde die Front einiges flacher und dynamischer gestaltet. Die Seitenlinie bekam den bekannten Hufschwung und das Heck wurde neu konkav gestaltet, ebenfalls ein Designelement des klassischen Mustangs. Es gab eine kleine Leistungssteigerung bei den Motoren, ein überarbeitetes Interieur und neue Optionen wie Rückfahrkamera, sprachgesteuerte Navigation und 19 Zoll Räder. Der 4.6L V8 GT verfügte über 315 PS und einem maximalen Drehmoment von 325 Nm, dies dank der Einbindung des ‚Bullitt-Package‘ aus dem Jahre 2008. Der V6 Motor blieb unverändert. Diese 2010 Mustangs werden auch als sogenannte Übergangsmodelle bezeichnet, denn sie hatten die neue Karossiereform aber noch die alte Technologie, denn für 2011 gabs es eine grosse Leistungssteigerung ->mehr

2011 Mustang
Prospekt 2011

2011 brachte eine Leistungsexplosion bei den Mustangmodellen, sowohl beim Standard wie auch beim GT Modell. Beide Motoren hatten eine Leistungssteigerung von rund 100PS!, der V6 lag nun bei 300 PS und der V8 gar bei über 400 PS.  War der Mustang vorher mit einem 4.6L V8 Motor ausgerüstet kommt nun ein neuer 5.0L Vierventil V8 Motor mit verstellbaren Nockenwellen zum Einsatz (Twin Independent Variable Camshaft Tming Ti-VCT). Der neue Motor hört auf den Namen ‚Coyote‘ und verfügt über 412 PS und einem maximalen Drehmoment von 390 Nm. Der V6 wurde ebenfalls für 2011 überarbeitet. Für mehr Leistung und weniger Kraftstoffverbrauch gab es einen 3.7L Duratec 24 Ventil Motor mit 305 PS und einem maximalem Drehmoment von 280 Nm. ->mehr

2012 Mustang
Prospekt 2012

2012 brachte eine Legende zurück den Boss 302. Ausgerüstet mit einen Decor-Kit im Stil des 69 Boss 302 und diversen Rennsport Optionen wurde eine limitierte Serie von 4’050 Stück produziert. Wer es noch sportlicher wollte für den gab es den Boss 302 Laguna Seca (limitiert auf 500 Stück). Der Motor verfügte über 444 PS und ein maximales Drehmoment von 520 Nm. ->mehr

2013 Mustang
Prospekt 2013

Für 2013 kam das zweite Facelift des S-197 Mustangs auf den Markt. Die Front wurde von den Shelby Modellen der Jahre 2010-11 übernommen, das Heck wurde mit einen schwarzen Band und neuen LED-Heckleuchten versehen. Das Shelby Modell verfügte nun über einen 5.8L V8 Kompressor-Motor, mit 671 PS. Der Shelby und das Boss Modell verfügen nun standardmässig über ein manuelles sechsgang Getriebe. Das GT Modell erhielt eine leichte Leistungssteigerung auf 420 PS. Der Boss 302 erhielt das Dekor des 70er Boss 302. ->mehr

2014 Mustang
Prospekt 2014

Für 2014 sind keine wesentliche Änderungen vorgenommen worden. Das Boss Modell ist nicht mehr lieferbar. Ford arbeitete bereits intensiv am Nachfolgemodell, dass am 50th Jubiläumanlass des Ford Mustangs am 17. April 2014 vorgestellt wurde. ->mehr

2015 Mustang
Prospekt 2015

Der 2015 Mustang ist das erste Modelljahr der sechsten Mustang Generation, S-550 genannt. Mit diesem Modell wird auch das 50 Jahre Jubiläum des Ford Mustangs gefeiert. Der 2015 Mustang ist wiederum als Coupe und Cabriolet lieferbar und wurde neu auch wieder offiziell nach Europa exportiert zu den Fordhändlern. Es sind drei Motoren lieferbar 3.7L V6 mit 300 PS, 5.0L V8 mit 420 PS und eine neuer 4 Zylinder Turbo mit 305PS. Erstmalig habe nun alle Mustang hinten eine Einzelradaufhängung, welche die immer wieder optimierte Starrachse ersetzte. Es erscheint eine 50th Anniversary Edition in Wimbledon White oder Kona Blue. Als Hommage an den 1965 erschienen Shelby GT350 wurden 100 Sondermodelle GT350 auf Basis der S-550 produziert->mehr

2016 Mustang
Prospekt 2016

Der 2016 Mustang ist mit einem 300 PS V6 (Standardmodell), einem 310 PS Vierzylinder mit Turbolader (Eco-Boost Modell) oder dem 435 PS V8 Motor (GT-Modell) lieferbar. Neu regulär im Programm ist der Shelby GT350, welcher über einen 526 PS leistenden V8 Motor Rennmotor verfügt, der auf den passenden Namen 'Voodoo' hört. Das V6 Pony Package sowie das California Special GT Package sind Optionen, beim Shelby ist eine GT350R Option erhältlich. Neu bei den GT- Modellen sind in die Motorhaube integrierte Blinker bestellbar, so wie das schon beim 1968 Mustang erhältlich war. ->mehr

2017 Mustang
Prospekt 2017

Der 2017 Mustang folgte weitgehend dem Vorjahresmodell. Das Shelby GT350 Modell das bei Ford vom SVT in Flat Rock produziert wird, blieb ebenfalls im Programm. Alle Modelle können mit der Coupe oder Convertible Karossiere bestellt werden, mit Ausnahme des Shelby GT350, der nur mit der Fastback Karosserie lieferbar ist. Spezielle Upgrades Pakete wie GT350R, Black Accent, California Special, EcoBoost Performance, GT und Pony Paket waren lieferbar. Als neue Aussenfarben kamen hinzu 'Grabber Blue' und 'White Platinum', sowie nur für den GT350 erhältlich das 'Avalanche Gray'. Das neue 'Lightning Blue' ersetzte das 'Deep Impact Blue'. 'Guard Green' wurde gestrichen wie auch das 'Competition Orange'. ->mehr

2018 Mustang
Prospekt 2018

2018 brachte ein Facelift bei der 6. Mustang Generation und einige technische Änderungen. Beim Facelift wurde die Motorhaube verlängert und der Kühlergrill und die Scheinwerfer verkleinert, auch die Frontschürze wurde angepasst. Die V8 Modelle hatten nun einen Klappenauspuff mit vier Endrohren. Das Cockpit wurde mit einem integrierten  Bildschirm ausgerüstet. Das 6. Gang Automatik Getriebe wurde durch ein 10-Gang Getriebe ersetzt. Der 3.7 V6 Motor wurde aus dem Programm gestrichen. Als Leistungsplus haben der 5.0L V8 nun 460PS (Europa 450) sowie der 2.3L EcoBoost nun 310PS (Europa 290PS) sowie auch etwas mehr Drehmoment,  Als Option ist ein 'MagneRide' Dämpfersystem erhältlich. Der Shelby GT350 und der GT350R wurde nicht an das neue Design angepasst, da sie eh eine etwas andere Front hatten ->mehr

2019 Mustang
Prospekt 2019

Für 2019 überraschte Ford die Welt mit dem wiedergefundenen original 'Bullitt' Filmauto von 1968. Dieses galt Jahrzehnte lang als verschollen, nur Insider wussten, dass es noch existiert. Im Januar 2018 wurde dieser 'Fund' zusammen mit dem neuen Sondermodell 'Bullitt' an der North American International Car Show in Detroit präsentiert. Als weiteres Sondermodell kam der 'California Special' wieder ins Programm. Weitere Neuheiten waren der Klappenauspuff, den es nun auch für den 4 Zylinder Mustang gab, eine optionale Musikanlage von B&O Harman, sowie ein SYNC 3 App Link, welche auch den Sprachcomputer von Amazon Alexa beinhaltete. Das Sondermodell Shelby GT350 blieb wie gehabt im Programm, das SVT arbeitete aber bereits an einem neuen GT500 ->mehr

2020 Mustang
Prospekt 2020

2020 kam der neu TopOfTheLine Mustang, der Shelby GT500 auf den Markt. Als Basis diente der GT350, wobei der bekannte 5.2 Liter V8 Voodoo Motor mit Hilfe eines Kompressors auf 762 PS gebracht wurde. Damit spielte der Mustang wieder in der Top Liga der neuen Muscle Cars, wie Dodge Challenger Hellcat. Neben dem Motor verband der GT500 natürlich eine neue Optik sowie vielen weitere Verbesserungen. Das restliche Mustang Programm blieb bis auf ein paar neue grelle Farbe wie 'Twister Orange' und 'Grabber Lime' wie gehabt. Auch der Shelby GT350, sowie der 'Bullitt' blieb noch ein Jahr im Programm.  ->mehr

2021 Mustang
Prospekt 2021

Für 2021 löste die Wiederauflage des Mach1 den Shelby GT350 ab. Im Unterschied zum Shelby verwendet dieser den 5.0 Liter GT Standard V8, welcher aber auf 480 PS gebracht wurde wie bereits beim 'Bullitt' Sondermodell. Der Mach1 verwendet verschiedene Dekorelemente, die an die Modelle an die 60er Jahre erinnern. Als Besonderheit gab es den Mach1 in der Sonderfarbe 'Jet Fighter Grey'. Speziell für den GT500, aber auch für die anderen Modelle lieferbar gabs neue klassische Farben wie 'Grabber Yellow' und 'Grabber Blue', welche sich aber etwas von den 60jahre Farben unterschieden. ->mehr

2022 Mustang
Prospekt 2022

Das 2022 brachte zwei weitere Optik Pakete für das GT-Modell. Die erste Option hiess 'Ice White Appearance Package' und beinhaltete eine weisse Aussenfarbe mit schwarz-weissem Lederinterieur einschliesslich weisser Rädern. Die gegenteilige Option ist das 'Stealth-Package', das alles verdunkelt. Ein weiteres neues Sondermodell ist das 'Coastal Limited Package' mit ähnlichen Optionen wie das 'California Special Package'. Vom Shelby GT500 gibt es eine Heritage Edition zum 55-Jährigen Jubiläum des Shelby GT500 in 'Brittany Blue' und weissen LeMans Streifen. Daneben gab es eine nur für den GT500 verfügbare Sonderfarbe 'Code Orange' ->mehr

2023 Mustang
Prospekt 2023

Der 2023 Mustang ist ein Übergangsmodell bis zur neuer 7. Generation des Mustangs, welcher bereits im Frühling 2022 vorgestellt wurde. Leider wurde das Shelby GT500 Modell bereits für 2023 aus dem Angebot gestrichen. Als neue Option gab es das Nite Pony Package, das sowohl für den EcoBost wie auch das GT Modell bestellt werden konnte. Es umfasst spezifische schwarze Felgen mit speziellen Nabendeckeln und Logos. Einen schwarzen Heckspoiler, Grill und Spiegel und ein schwarz lackiertes Dach. Die Farben 'cyber orange' und 'brittany blue' wurden gestrichen, im Angebot blieben das schöne 'atlas blue', 'euruption green', 'jet fighter grey' und das 'mischievous purple'. Ebenso gab es die Optionen California Special, Coastel Limited, Steahlt und Ice White Apperance weiterhin im Angebot. Auch der Mach 1 war weiterhin lieferbar. ->mehr

Autor: Marcel Alder